18. Spieltag

Der Spieltag wurde am Mittwoch, 30.05.2018 nachgeholt.

TSV Adelmannsfelden – SV Wört 4:2 (3:0)
Wer dem Gegner so viel Freiräume lässt, nicht konsequent in die Zweikämpfe geht und zumindest in der ersten Halbzeit jegliche Struktur im Aufbauspiel vermissen lässt, braucht sich über die Niederlage nicht zu wundern.

Spitzenreiter SV Wört ließ Grundtugenden vermissen. Bereits zur Pause lag der TSV Adelmannsfelden mit 3:0 in Front und dies auch in dieser Höhe verdient. „Wir hoffen, unseren Gegner heute ein wenig ärgern zu können“, meinte der TSV-Stadionsprecher vor fast dreihundert Besuchern - viele waren aus Wört gekommen, um den Bezirksliga-Aufstieg zu feiern. „Es wird kein Selbstläufer, eine gesunde Aggressivität ist gefragt“, meinte SV-Coach Manfred Raab vor dem Anpfiff. Genau dies ließen seine Mannen vermissen. Die Gastgeber - immer einen Tick schneller, konnten behutsam aufbauen und dies taten sie zielsicher und effektiv. Der aufgerückte Ostermann erzielte bereits in der vierten Minute den Führungstreffer, kurz danach hätte Kevin Bernecker fast nachgelegt. Der Spitzenreiter agierte meist mit langen Bällen - leichtes Spiel für die TSV-Abwehr. Zwischendrin hatten die Gäste durchaus ihre Chancen, aber von Effektivität keine Spur, auch wenn der SV Wört Mitte der ersten Halbzeit zu mehr Spielanteilen kam. Mittenrein in eine kurze Drangperiode des Spitzenreiters erzielte Marcel Bernlöhr mit einem fulminanten 25 Meter-Schuss das 2:0. Auch hier waren die Abwehrspieler weit weg. Der TSV Adelmannsfelden wuchs über sich hinaus, man konnte ungeniert kombinieren und drei Minuten vor der Pause markierte Peter Stock das 3:0. Alles schon gelaufen?

SV Wört kommt zurück - und verliert

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Der Uhrzeiger hatte noch keine Umdrehung gemacht, da schlenzte Steffen Lingel zum 3:1 ein. Wört jetzt mit Macht, aber auch „Chancentod.“ Gloning versemmelte ein Riesending, dann erzielte Philipp Lingel aus dem Gewühl das 3:2. Der Spitzenreiter schien drauf und dran, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Aber es war nur ein kurzes Aufflammen, die Wörter verfielen ins alte Muster. Adelmannsfelden befreite sich und kämpfte aufopferungsvoll. Ostermann rettete auf der Linie, die Entscheidung dann in der 76. Minute. Nach mustergültiger Vorarbeit von Axel Boll blieb Simon Berroth in der Strafraummitte cool und erzielte das 4:2. Zwar ließen nun die Kräfte beim TSV nach, aber außer einem Aluminium-Treffer sprang für die Raab-Truppe nichts mehr raus. Der Sekt blieb im Kühlschrank. Die Meisterfeier ist vertagt.
TSV: Maier, Ostermann (72. Wemmer), O. Hahn, Kling, Seizer, Kugler, Bernecker (81. M.Berroth), S. Berroth, Bernlöhr (D. Hahn), Stock, Boll (83. Galauner)
SVW: K. Eiberger, Schlump, Weidenbacher, Schürrle, P.Lingel (81. F. Lingel), Hampel, Eichert, S. Lingel (81. B. Lingel), Gloning, Heide (83. J.Eiberger), Lindenmaier
Tore: 1:0 Ostermann (4.), 2:0 Bernlöhr (31.), 3:0 Stock (42.), 3:1 S. Lingel (46.), 3:2 P. Lingel (56.), 4:2 S. Berroth (76.)

VfB Tannhausen - Spfr Rosenberg 3:1 (2:0)
Die Gastgeber aus Tannhausen gingen gegen die Mannschaft aus Rosenberg nach ungefähr 20 Minuten in Führung. Vor der Pause erhöhte der VfB auf 2:0. Als eine gute Stunde gespielt war, stellte Tannhausen auf 3:0. Das Tabellenschlusslicht steckte jedoch nicht auf und kam noch zum 3:1. Zu mehr reichte es jedoch nicht mehr. Durch den Sieg besteht weiterhin die Chance, noch aufzusteigen.
Tore: 1:0 Graule (22.), 2:0, 3:0 Hammele (43., 59.), 3:1 Schiele (80.)


Sportf. Dorfmerkingen II - SV Pfahlheim 1:1 (0:1)
In der ersten Halbzeit ohne Torschuss, legten die Sportfreunde in der zweiten Halbzeit ordentlich zu und kamen hochverdient zum Ausgleich. In der Folgezeit wollte die Führung dann einfach nicht gelingen, und man musste sich mit einem Punkt begnügen. Tore: 0:1 L. Böhm (45.), 1:1 P. Kurz (56.)


Nordhausen-Zipplingen - Wasseralfingen 2:1 (0:1)
In einer ausgeglichenen Partie legten die Gäste stark los, und gingen nach nur fünf Zeigerumdrehungen in Führung. Bis zur Pause fiel kein Tor mehr. In der Folge waren die Platzherren zwar nicht zwingend besser als die Union, kämpferisch war man den Wasseralfingern jedoch überlegen. So kam man kurz nach der Pause zum Ausgleich, Nach 81 Minuten traf Daniel Roder mit seinem zweiten Tor sogar noch zum Sieg.
Tore: 0:1 Sergi (5.), 1:1, 2:1 D. Roder (50., 81.)


VfB Ellenberg - FC Röhlingen 3:0 (0:0)
Die Partie wurde später angepfiffen, da zunächst kein Schiedsrichter vor Ort war. Vor der Pause gelang es im Kellerduell keiner der beiden Mannschaften, ins gegnerische Tor zu treffen. Nach dem Seitenwechsel drehte Ellenberg auf und siegte nicht unverdient. So hat der VfB weiterhin die Chance, die Klasse zu halten.
Tore: 1:0 Schopf (65.), 2:0, 3:0 n.g.

DJK SV Schwabsberg-Buch - SV Kerkingen 2:2 (1:2)
Beide Teams erspielten sich von Beginn an Torchancen und agierten auf ähnlichem Niveau. Marian Krisch traf vor dem Seitenwechsel zweimal zur Führung für Kerkingen, Benjamin Grupp spielte zweimal den Spielverderber und glich jeweils für die Gastgeber aus. Am Ende ist das Unentschieden gerecht. Tore: 0:1 Krisch (15.), 1:1 Grupp (23.), 1:2 Krisch (42.), 2:2 Grupp (50.)


SV DJK Stödtlen - TSV Westhausen 3:0 (1:0)
In dem insgesamt harten, aber fairen Spiel war das Team aus Stödtlen über die gesamte Spieldauer hinweg klar überlegen. Die Hausherren nutzten ihre Chancen clever und konsequent, nach 90 Minuten triumphierte man verdient mit 3:0.
Tore: Raab (6.), Mack (55.), 3:0 Ilg (65.)

TSV Hüttlingen - TV Bopfingen 0:0
Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der sich die beiden Kontrahenten gegenseitig neutralisierten, ging es folgerichtig mit 0:0 in die Kabinen. In der zweiten Spielhälfte legte der Gastgeber noch einen Zahn zu und erspielte sich Möglichkeit um Möglichkeit. Da jedoch trotz vieler hundertprozentiger Chancen für den TSV der Ball nicht ins Tor wollte, endete das Spiel für die Gäste aus Bopfingen mit einem glücklichen Unentschieden

Quelle: Schwäbische Post

 

Website_Design_NetObjects_Fusion
BannerSVDJK

aktualisiert am
11.06.2018 

Kontakt

Sie wollen Mitglied werden?